Die 1. Viersener Klima­schutz­sied­lung wird ein „KfW‐Effizienzhaus 40 Plus“. Dieser neue Standard stellt die höchsten Anfor­de­rungen an die Energie­ef­fi­zienz und übertrifft damit sogar die sehr anspruchs­vollen Effizienz‐ und Passiv­häuser 55 und 40.

Die KfW orien­tiert sich an den Vorgaben der Energie­ein­spar­ver­ord­nung (EnEV). Die Zahlen hinter den einzelnen Standards beziehen sich auf den Energie­ver­brauch eines Gebäudes im Verhältnis zu einem standar­di­sierten Referenz­haus. Je geringer die Zahl, desto energie­ef­fi­zi­enter ist das Gebäude. Im Klartext: Ein Energie­ef­fi­zi­enz­haus 40 benötigt nur 40 % der Energie des Referenz­hauses.

Als Effizi­enz­haus 40 Plus erhält die Klima­schutz­sied­lung u.a. zusätz­lich folgende Innova­tionen:

  • eine strom­erzeu­gende Anlage auf Basis erneu­er­barer Energien
  • einen Strom­spei­cher (statio­näres Batte­rie­spei­cher­system)
  • eine zentrale Lüftungs­an­lage mit Wärme­rück­ge­win­nung
  • die Visua­li­sie­rung von Strom­erzeu­gung und Strom­ver­brauch über ein Benut­zer­inter­face

Die Strom­ge­win­nung aus erneu­er­barer Energie muss dabei auf dem Grund­stück erfolgen, der erzeugte Strom muss überwie­gend auch im Gebäude selbst genutzt werden.

Die Klima­schutz­sied­lung der Wohnungs­ge­nos­sen­schaft Viersen wird all diese Anfor­de­rungen erfüllen – Wohnen auf höchstem Energieeffizienz‐Niveau.